Berufsunfähigkeitsversicherung: Beratung

Sind Sie sich sicher, dass Sie den Wegfall Ihres Einkommens aufgrund einer Berufsunfähigkeit durch eigene finanzielle Mittel kompensieren können?

Wenn Sie diese Frage wie die meisten Menschen mit "nein" beantworten müssen, ist ein privater Berufsunfähigkeitsschutz unumgänglich. Jeder vierte Arbeitnehmer und jeder dritte Arbeiter wird im Laufe seines Berufslebens aufgrund Krankheit, Unfall oder Kräfteverfall betroffen sein. Es gibt zwar diverse zum Teil günstigere Absicherungsformen wie zum Beispiel die Unfallversicherung oder Dread-Disease-Versicherung (Schlimme-Krankheiten-Versicherung), an den Leistungsumfang einer Berufsunfähigkeitsversicherung kommen diese aber bei weitem nicht ran. Auch die staatliche Erwerbsminderungsrente bietet nur eine Versorgung, die zum Überleben völlig unzureichend ist.

 

Folgende elementare Punkte zur Auswahl und Ausgestaltung eines Versicherungsschutzes möchte ich Ihnen ans Herz legen...

Höhe der Rente

Achten Sie unter allen Umständen auf eine ausreichend hohe Berufsunfähigkeitsrente. Was helfen Ihnen 700,- € monatlich, um Ihr Gewissen zu beruhigen, wenn Sie damit völlig unterversorgt sind. Nur weil die Beiträge für eine dem Bedarf angemessene Rente etwas höher ausfallen, sollten Sie hier nicht am falschen Ende sparen. Der Vertrag sollte im besten Falle bis zum Regelrenteneintrittsalter (zumeist 67 Jahre) laufen.

Parallel dazu sollte der Vertrag eine garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall von zum Beispiel 3 Prozent beinhalten. Hierdurch kann Ihre Rente bestmöglich vor der Inflation geschützt werden. Wenn Sie nämlich heute eine Rente von noch 1.400,- € beziehen, hat diese ohne Steigerung nach einigen Jahren nur noch eine Kaufkraft von 700,- €. Sie wären so schon nach kurzer Zeit wieder völlig unzureichend versorgt.

Gesundheitsfragen bei Antragstellung

Beim Abschluss eines Vertrages müssen Sie als Kunde sämtliche Gesundheitsfragen, nach denen Sie im Versicherungsantrag explizit gefragt werden, wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Die Fragen beziehen sich zum Teil auf Erkrankungen, Unfälle und sonstige Ereignisse, die bis zu zehn Jahre zurückliegen. Den meisten Kunden bereitet Die Beantwortung Schwierigkeiten. Ein kompetenter Vermittler wird Ihnen hier jedoch sinnvolle Hilfsmittel an die Hand geben können.

Seien Sie bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen sehr sorgsam und nehmen Sie sich ausreichend Zeit. Lassen Sie sich von Ihrem Vermittler auch nicht dazu drängen vermeintlich "kleinere" Erkrankungen als Lappalie zu betrachten, die nicht im Antrag angegeben werden müssen. Zumeist steckt hier lediglich das Provisionsinteresse des Vermittlers im Vordergrund. Dieser erhält nämlich in der Regel keine Vergütung, wenn aufgrund des Gesundheitszustandes kein Vertrag zustande kommt.

Achtung: Wenn die Fragen falsch oder unvollständig beantwortet wurden kann dies schlimme Folgen haben. Dies zeigt sich allerdings meist erst zu dem Zeitpunkt, wo Sie Leistungen ausgezahlt bekommen sollen. Schnell kann es nun passieren, dass Ihr Versicherer aufgrund § 19 VVG (Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht) oder nach § 22 VVG (arglistige Täuschung) die Zahlungen ablehnt.

Bevor ein Antrag gestellt wird, kann in einigen Fällen eine Risikovoranfrage bei mehreren Versicherern sinnvoll sein. Es kann so im Vorhinein abgeklärt werden, welcher Versicherer Sie zu welchen Konditionen aufnimmt.

Faire Vertragsbedingungen contra Werbebotschaften

Testergebnisse aus Zeitschriften, diverse Auszeichnungen und Ratings suggerieren, dass Sie nahezu bei jedem Versicherer gut aufgehoben sind. Sie sollten hieraus aber keine allzu großen Rückschlüsse auf die Qualität der jeweiligen Berufsunfähigkeitsversicherung ziehen. Sehr viele Versicherungstarife enthalten gravierende Lücken und für den Kunden nachteilige Regelungen in den Vertragsbedingungen, trotz dass sie bereits mehrfach als "Testsieger" ausgezeichnet worden sind.

Sie treffen eine Entscheidung fürs Leben. Nehmen Sie sich genügend Zeit und besprechen gemeinsam mit Ihrem Vermittler sämtliche Kriterien, die für eine Entscheidungsfindung relevant sind. Diese Form der Beratung ist natürlich für Sie und den Vermittler ein wenig aufwendiger als Sie es vielleicht gewohnt sind. Nur denken Sie einmal daran zurück, wieviel Zeit Sie für den Kauf Ihres letzten Autos investiert haben. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn sich die Beratung auf das Stellen von lediglich vier oder fünf Fragen beschränkt. Diese können unter keinen Umständen ausreichen, den für Sie passenden Versicherungstarif zu finden. Der Preis sollte erst nach einer ausführlichen Eingrenzung der Versicherungstarife eine Rolle spielen.

 


 

Falls Sie auf der Suche nach einer passenden Versorgung sind oder bereits einen Vertrag abgeschlossen haben und diesen überprüfen lassen möchten, können Sie sich gerne an mich wenden.

Gerne stelle ich Ihnen meine Dienstleistung als unabhängiger Spezialversicherungsmakler für die Berufsunfähigkeitsversicherung zur Verfügung.

Lassen Sie uns darüber sprechen. Rufen Sie mich an oder nutzen das Kontaktformular

 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung - Vereinfachte Gesundheitsfragen



Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler

Autor